Allergische Atemwegserkrankungen

Allergien sind Abwehrreaktionen gegen allgemein ungefährliche Substanzen in der Umwelt.Allergische AtemwAllergien sind Abwehrreaktionen gegen allgemein ungefährliche Substanzen in der Umwelt.

Der allergische Patient entwickelt eine spezielle Sorte von Antikörpern gegen Allergene. Diese Allergie-Antikörper unterscheiden sich von den klassischen „Schutz-Antikörpern“, die vom Körper z. B. nach Krankheit oder durch Impfung erzeugt werden. Bei jedem Kontakt zwischen Allergie-Antikörper und Allergenen kommt es zu einer Immunreaktion.

Zu den allergischen Atemwegserkrankungen zählen z.B. allergisches Asthma, Heuschnupfen, Neurodermitis, Nesselsucht und Nahrungsmittelallergien. Allergisches Asthma entsteht durch verschiedene Allergene in der Atemluft, z.B. Blütenpollen, Hausstaubmilben, Tierhaare, Vogelfedern oder Schimmelpilze. Bei einem entsprechenden Reiz ziehen sich die Bronchien zusammen, und es kommt zu einer anfallartigen keuchenden Atmung. Da das Ausatmen gestört ist, kommt es zum pfeifenden und brummenden verlängerten Ausatmen. Typisch sind dann Husten, Kurzatmigkeit und Atemnot.

Es gibt aber gute antiallergisch wirksame Medikamente, welche die Symptome an den Atemwegen lindern oder gänzlich beseitigen können. Die erste und beste Therapiemaßnahme ist die Vermeidung jeden Kontaktes. Das ist bei den für das Kindesalter typischen Nahrungsmittelallergien (Milch, Ei, Weizenmehl, Fisch, Soja, Nüsse) nicht immer leicht, bei Tierhaarallergie oft mit Widerstand verbunden und bei Pollenallergien kaum möglich. Heuschnupfen, ein weit verbreitetes Leiden, wird z.B. durch Blütenstaub von Bäumen, Sträuchern und Gräsern ausgelöst. Wenn die Pollen mit den Schleimhäuten der Nase und Augen in Kontakt kommen entstehen allergische Reaktionen wie Augentränen oder Augenjucken, Niesreiz und verstopfte Nase. In vielen Fällen greift nach ca. 10 Jahren die Entzündung von der Nase auf die Bronchien über. Das dadurch entstandene Asthma bronchiale kann zwar gelindert, aber nicht geheilt werden. Daher ist es wichtig, Heuschnupfen so früh wie möglich zu behandeln, um eine Ausbreitung zu vermeiden. Eine andere Möglichkeit, die Ausbreitung des Heuschnupfens zu vermeiden, besteht darin, auslösende Pollen zu meiden, d.h. in der Blütezeit in ein Gebiet zu fahren, in dem die Allergene nicht oder zu anderen Zeiten vorkommen.

Verwandte Themen:
- Sinusitis
- Asthma Bronchiale
- Psychosomatische Erschöpfung

loading
Dummy Loading ...