Schriftliches Grußwort von Staatsminister Klaus Holetschek

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Gesundheit ist ein wertvolles Gut. Es gibt viele Möglichkeiten, sie wirksam zu pflegen und aktiv zu fördern. Das wusste schon Sebastian Kneipp. Er badete regelmäßig in der eiskalten Donau, um eine Lungenerkrankung zu kurieren. Im Jahr 1855 kam Kneipp nach Bad Wörishofen und entwickelte sein ganzheitliches Gesundheitskonzept für Körper und Geist. Als Altbürgermeister von Bad Wörishofen bin ich selbst großer Anhänger des Naturheilverfahrens nach Sebastian Kneipp, das die Stadt bis heute prägt – und in diesem Jahr ganz besonders im Mittelpunkt steht: Am 17. Mai 2021 feiert Bad Wörishofen Kneipps 200. Geburtstag.

Die Gesundheitstage stehen zu Recht ganz im Zeichen dieses großen Vordenkers der Prävention. Zumal die Prävention durch die Corona-Pandemie enorm an Bedeutung gewonnen hat. Unsere Gesundheit wird durch das Coronavirus und die damit verbundenen Einschränkungen im Alltag stark belastet – nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Deshalb müssen wir gerade in dieser schwieri-gen Zeit ganz besonders auf uns achtgeben.

Die Corona-Pandemie hat noch etwas bewirkt: Sie hat uns die Stärken, aber auch die Schwächen unseres Gesundheits- und Pflegesystems deutlich gemacht. Dadurch sehen wir klarer, worauf wir künftig den Fokus legen müssen. Dafür setze ich mich als Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege ein.

Bei den Bad Wörishofener Gesundheitstagen wird es vor allem darum gehen, was die Besucherinnen und Besucher für sich ganz persönlich tun können. Auch wenn sie aufgrund der Pandemie virtuell stattfinden, bieten die Gesundheitstage einen idealen Anlass, ganz bewusst auf die eigene Gesundheit und das eigene Wohlbefinden zu schauen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude dabei, gute Ideen und den nötigen Ansporn, die eigene Gesundheit immer wieder aufs Neue ernst zu nehmen, sie zu hegen und zu pflegen; getreu dem Motto Sebastian Kneipps: „Vorbeugen ist besser als heilen“.

Ihr

Klaus Holetschek MdL
Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.